monochromregenbogen

lass gehen uns gemeinsam
über das firmament des nachts
lass pflücken uns sterne
zu einem bunten strauß
vom milchstraßenrand

und im dunkel des mondlichts
lass uns uns drehen
bis uns schwindelt
vor unendlichkeit

lass streuen uns
schillernde finsternis
lass spannen uns
purpurne bögen schwarz
an die staffelei über uns

und im silber des mondlichts
lass uns uns drehen
bis uns schwindelt
vor zeitlosigkeit

wenn das licht erwacht
umgrenzt es auch
gebiert silhouetten
konturen und kanten
aber hier und jetzt, nachts,
sind wir doch so lose
so groß und so
schattenfrei

und in der helle des mondlichts
komm, dreh dich und mich
bis jeden von uns zweien schwindelt
vor einsamkeit

halt meine hand
führ mich ringsum
zieh mich an dich und küss mich

denn nur du
schmeckst wie ich
nach staub

 

©www.kommvorzone.com

Autor: kommtvor

liebt leben lachen luft lumen lust und loslassen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s