baseline

brichst in mich ein
durch meine hintertüren
stößt in mich vor
weiter als all die andren
nach dir
hat es keinen mehr gegeben
wie es vor dir
nie jemanden jemals geben wird.

dein erster kuss
auf meine stirnmitte
hat damals mir zu sehen gezeigt
hat damals mir frontallappen geöffnet
und zirbeldrüsen ausseziert
als lägen sie dir bar.

in wahrheit gehören wir zusammen
seit immer schon
und die erinnerung daran zieht sich
über körperliche dehnungsfugen
psychischen erfahrungszonen
und mentale fasslichkeiten
weit hinaus

was haben wir
einander ruiniert?

wie werden wir,
wenn wir uns alles schon gegeben?

wo sind wir,
wenn wir uns ineinander enden?

 

©http://www.kommvorzone.com

flugrost

ich werde nicht
den mond anbeten
ich werde nicht zur
verfügung stehen dir
ich werde nicht flugrost ansetzen
mich überhauchend patina
wie ein entstaubtes elend
aus vergangner zeit

ich werde nicht
die tage zählen
die stätten stürmen
die wir gemeinsam ergingen
uns erfuhren in der
kleinstadt einer
landflucht

ich werde nicht die zeiten zähmen
nicht des uhrturms
schatten werfen
werd nicht dich fehlen lassen mir

werd links und rechts
dich liegen lassen
du bordsteinschwalbe
wegwarten beifußblatt
in meines grünen lebens tee

mit schwarz und weißem kraut
werd ansetzen ich mich
zu durchstehen unsren warteraum
zu anbeten das gewichtsmaß einer weile

und schließlich ziehen lassen dich.

 

©http://www.kommvorzone.com