umbruch

wann bist das letzte mal du kopf gestanden?
hast deinen lebensbaum gepurzelt?
wurdest zum radritter du geschlagen,
der schwindelförmig sich im kreis rotiert?

wann hast das letzte mal du luft geblasen
per strohhalm mitten in den eiskaffe?
hast zwischen zehen erde du geschichtet?
bist wasser gerutscht, mutig den kopf voran?

wann bist das letzte mal du regenschirm gesprungen?
hast bunt die herbstblätter zerwerkt?
wann hast das letzte mal du schnee gekugelt?
und winterweiß die engerlschar beschwingt?

wann, glaubst du, kehren diese dinge wieder
wenn du nicht selbst die sanduhr kippst?
der tod legt keine sense nieder
und wartet, bis du fertig wippst.

 

© http://www.kommvorzone.com

durchdrungen

sturm beschworen
front geklärt
fahne gehisst
grenze gesteckt

kraft isoliert
gewalt getrennt
macht gespalten
ende gesetzt

kern erforscht
kante geschlagen
kontur geformt
wellen getürmt

sie brechen am strand
während der wind
weiter treibt

 

Input: #frapalymo Nr. 6 – Ein Bild diesmal 🙂

©http://www.kommvorzone.com

radikal subjektiv

Dieser Text entstand im Zuge des #frapalymo Nr 2. auf das Impulswort „Gespinst“. Herzlichen Dank an dieser Stelle an Frau Paulchen für diese grenzgenialen Inputs!

 

Was wäre, wenn die Fliege …

… tief in der Spinne Netz geschmiegt
das Glitzern des Gespinsts um sie
nichts anders als bestaunt,

… die Zärtlichkeit der Schlingen
die Seidenheit des Stoffes
nichts anders als berühmt,

… voll Ehrfurcht und vor Wolllust
dies filigran Gewebe
enger sich selbst um legt,
näher sich selbst an zieht,
sich somit dem Schicksal
selbst zu fügt?

Was wäre, wenn der Fliege
das Flechtwerk ihrer Falle
nicht Sarg, sondern Gewandung,
nur Decke, Schutz und Mantel –
Kokon – schlussendlich ist

für die eine Metamorphose mehr?

 

©http://www.kommvorzone.com

glücksmoment I

am asphalt
den gleichklang von schritten
die seite des andren an deiner
spüren

im gespräch
die wellen des andren spiegeln
nase an nase ins geteilte geheimnis
tauchen

sich zwischen grashalm und kälte
unter die nebeldecke
des gnadenlos sanften herbsts
kuscheln

oder am himmel
den nahen abend verlachend
mit rabenschwingen die rosablautöne
auftragen

im licht von millionen sternen
sich des nachts
gewärmt nur vom blech der motorhaube
sonnen

eine sternschnuppe sehen
gleißend zu boden gehen
dir einen wunsch freistellend
doch du
weißt keinen mehr

 

©http://www.kommvorzone.com 

there’s a path through the woods only you know

grüner boden, für dich bereitet
schatten dringt ins licht
freiraum mäandert
zwischen bohlen und brettern und stämmen
die sicht aufs ziel
versteckt im unterholz
dein weg
ins ungewisse leitend
und jeder seiner luftkammern
lädt aufzuatmen
himmelwärts strömend
kopfwege frei
harzdurft gewürzt
moos überbewuchert
fern und nah
ein amselruf
sonst nichts

wer ist mit mir?

 

©www.kommvorzone.com